Aufblühen auf Madeira

Die Blumeninsel lockt mit frappierend guter Luft und atemberaubender Botanik, Wärme, Ruhe, Trails und Meer. Schwelgen Sie im Luxus exklusiver Hotels und verwöhnen Sie Ihre Geschmacksknospen mit erstklassigen Gaumenfreuden, raffinierten Cocktails und lokalen Getränken wie Madeirawein und Poncha. Eine Liebeserklärung an die Insel des ewigen Frühlings.
Ihr Reisedesigner: Andreas Pfleger

Andreas Pfleger, Flugspezialist & Reisedesigner kennt die Destination und steht Ihnen gerne für Ihre Fragen und Wünsche zur Verfügung.

Reisedesigner Telefon +49 (0)89 90 77 88 99
Reisedesigner E-Mail info@designreisen.de

Raus aus dem Flieger und die Nase recken! Tatsächlich: Schon am Flughafen von Funchal fällt die herrliche und milde Luft auf. Erst einmal tief durchatmen. Mehrmals. Sofort einen Hauch von Erholung spüren. Sissi-Fans denken an die österreichische Kaiserin, die hier ihre Lungenkrankheit auskuriert hat. Fußballfans an Cristiano Ronaldo, der als Volksheld verehrt wird. Die erste Ronaldo-Statue grüßt auch gleich an der Empfangshalle. Und dreimal dürfen Sie raten, wie der Flughafen heißt… Wofür man die Vulkaninsel rund 1.000 Kilometer südwestlich von Portugal aber besonders liebt, sind die heimischen und exotischen Pflanzen, ein allgegenwärtiges üppiges Grün und ein Blumenmeer, wohin man auch schaut.

Die blumige Hauptstadt Funchal

Funchal heißt auf Deutsch sinngemäß „viel Fenchel“. Die Hauptstadt von Madeira erhielt diesen Namen, weil die portugiesischen Entdecker hier einst auf eine außergewöhnlich große Menge dieser Gemüse-, Gewürz- und Heilpflanze gestoßen waren. Fenchel wächst hier noch immer. Außerdem scheinbar alles, was man aus Botanikbüchern kennt, von Ananas, Apfel und Aprikose über Kirsche, Mango und Melone bis zu Zitrone. Auch Yacaranda-, Kapuk-, Korallen- und Kampferbäume können Sie entdecken oder Fuchsien, Hortensien, Hibiskusblüten, Strelitzien, Bougainvilleen, Fackellilien, Weihnachtssterne und rosarote Kamelien. Und natürlich viele Lorbeerbäume, nach denen die Insel benannt wurde.

Viele Parks in Funchal erstrahlen in frischer Blumenpracht.

Ein Spaziergang durch Funchal ist Balsam für die Seele. Streifen Sie durch den bezaubernden Orchideengarten der Familie Pregetter, gondeln Sie hinauf nach Monte und genießen Sie Funchal aus der Vogelperspektive. Oben können Sie im Palastgarten von José Berardo exotische Gewächse inmitten von Meisterwerken der Fliesenkunst bewundern. Hinunter geht’s zu Fuß, per Gondel oder bei einer rasanten Korbschlittenfahrt, wer ein wenig Abenteuerfeeling erleben möchte. Aber keine Sorge: die Herren am Steuer und an der Bremse haben reichlich Übung. Wenn Sie länger oben in Monte bleiben wollen, besuchen Sie noch die Wallfahrtskirche Nossa Senhora do Monte. Der letzte österreichische Kaiser liegt hier begraben.

CTP_BLOG_MADEIRA_PALASTGARTEN

Der sehenswerte Palastgarten in Monte.

CTP_BLOG_SEILBAHN

Die Seilbahn in Funchal-Monte.

CTP_BLOG_MADEIRA_KORBSCHLITTENFAHRT

Die Korbschlittenfahrt mit den Korbschlittenlenkern, den sogenannten Carreiros.

CTP_BLOG_MADEIRA_NOSSASENHORADOMONTE

Die wunderschöne Wallfahrtskirche Nossa Senhora do Monte.

Nicht verpassen sollte man den Mercado dos Lavradores. In Hallen und Freiflächen mitten in Funchal türmen sich frische Früchte, Gemüse und natürlich Blumen. In der Fischhalle gibt es alles, was Flossen und Tentakeln hat. Auch die verführerischen Pralinen von UauCacau kann man auf dem Markt kaufen. Auf der Flaniermeile Avenida do Mar erwarten Sie Cafes, schöne Geschäfte, prachtvolle Villen und die „Weltecke“. Dort haben sich im 19. Jahrhundert die Influencer getroffen, um die neuesten Nachrichten miteinander auszutauschen. Sehenswert sind auch die Kathedrale, das Museu de Arte Sacra und das Kloster Santa Clara, das mit orientalischen Fliesen dekoriert ist. Und abends: vielleicht in einer der Bars der Zona Velha? Oder ins Theater, das der Mailänder Scala nachempfunden wurde?

CTP_BLOG_MADEIRA_MARKTHALLE

Die Obststände mit frischem Obst in der Markthalle.

CTP_BLOG_MADEIIRA_FLANIERMEILE

Die bekannte Flaniermeile Avenida do Mar.

CTP_BLOG_MADEIRA_FUNCHAL

Der erholsame Ausblick auf das Meer.

Küstenerlebnisse im Süden, Norden und Westen

Stechen Sie von Funchal aus mit der Santa Maria, einer Nachbildung des Kolumbus-Flaggschiffs, in See und entdecken Sie Madeira vom Wasser aus! Mit ein bisschen Glück erleben Sie Delfine beim Wellenhüpfen. Auf dem Festland bietet die Insel grün umwucherte Vulkanspitzen und tiefe Schluchten, Hochgebirgspanorama am Encumeadapass und endlose Weiten auf der Hochebene von Paúl da Serra. Porto Moniz winkt mit tosenden Atlantikwellen an der wilden Nordwestküste Madeiras. Hier können Sie in Pools aus Lavastein baden. An der Steilküste Cabo Girao sollten Sie schwindelfrei sein. Von einer Plattform mit Glasboden blicken Sie über schroffe Felswände weit hinunter in die Tiefe.

Im Westen erinnert die Hochebene Paúl da Serra an ein schottisches Hochmoor.

CTP_BLOG_MADEIRA_DELFINE

Delfine, die an der Küste von Madeira zu sehen sind.

CTP_BLOG_MADEIRA_PORTOMONIZ

Die einzigartigen Lavabecken, auch Lavapools genannt, in Porto Moniz.

CTP_BLOG_MADEIRA_CABOGIRAO

Die Steilklippe Cabo Girao im Süden Madeiras.

Kleine Orte, idyllische Gärten, aufregende Täler

Im hübschen Dorf Santana an der Nordküste können Sie bunte strohgedeckte Bauernhäuschen bewundern. In der Umgebung gibt es herrliche Spaziermöglichkeiten durch dichten Lorbeerwald an einer Levada entlang, wie man die künstlichen Wasserläufe nennt, die regenärmere Gebiete der Insel mit Wasser versorgen. Bergluft schnuppern Sie auf dem 1818 m hohen Pico do Arieiro, dem dritthöchsten Gipfel der Insel. Eine malerische Tour durch die einzigartige Flora und Fauna erleben Sie im Nonnental. Danach vielleicht eine Poncha probieren? Das Getränk aus Zuckerrohrschnaps und diversen Früchten ist Madeiras Nationalgetränk. Genießen Sie es zum Beispiel im netten Fischerdorf Camara de Lobos, das auch einen kleinen Bummel wert ist. Wer von Pflanzen nicht genug bekommen kann: In den malerischen Palheiro Gardens südöstlich von Funchal wachsen riesige Kamelien, Proteas und exotische Blumen.

CTP_BLOG_MADEIRA_BAUERNHAUS

Die sehenswerten Bauernhäuschen in Santana.

CTP_BLOG_MADEIRA_NONNENTAL

Der Berg Pico do Arieiro, der dritthöchste Berg Madeiras.

CTP_BLOG_MADEIRA_PICODOARIERO

Das Nonnental mit einer einzigartigen Flora.

 

Unsere Hoteltipps  für Sie auf Madeira. 

Glücklicherweise gibt es auf Madeira empfehlenswerte Häuser, die der Schönheit der Insel ebenbürtig sind:

 

Luxuriös residieren im Savoy Palace

Erst kürzlich eröffnete ein besonderes Juwel in Toplage von Funchal: das Savoy Palace. Das 5-Sterne-Superior-Hotelist das einzige Mitglied der „Leading Hotels of the World“ auf Madeira. Erbaut an dem Ort, wo sich 1912 das allererste Savoy-Hotel befand, erleben Sie hier die Wiedergeburt der Belle Époque in Kombination mit der Moderne. Es gibt 352 Zimmer und Suiten, ein Kongresszentrum, ein außergewöhnlich schönes Spa, ein Fitnessstudio und fünf elegante Restaurants. Sensationell sind die Suiten im 16. Stock, die Blicke über die Garten- und Poolanlage und weit übers Meer schenken. Wer sich die Premium Experience gönnt, kann hier oben auch auf der Dachterrasse frühstücken und im Infinity-Pool hoch über dem Meer baden.

VIVA_BLOG_MADEIRA_02_1

Luxus pur im Savoy Palace.

7 – Alameda – Restaurant

Luxus pur im Savoy Palace.

8 – Superior Ocean Suite 7

Luxus pur im Savoy Palace.

15 – Laurea Spa (9)

Luxus pur im Savoy Palace.

Das Savoy Palace ist eine Hommage an Madeira. Auf Teppichen, an Wänden und an Geländern stoßen Sie auf Pflanzenmuster und florale Hingucker. Viele Lampen wurden in Blütenform gestaltet, die Fassade ist mit echten Pflanzen begrünt. Zu verdanken ist die einzigartige Gestaltung der erfolgreichen madeirischen Designerin Nini Andrade Silva, die die Innenausstattung gemeinsam mit RH+ Arquitectos entworfen hat. Immer wieder auf der Insel stößt man auf ihren Namen.

Mondän logieren im Belmond Reid’s Palace

Das Belmond Reid’s Palace thront auf einem Felsvorsprung in der Bucht von Funchal und bietet atemberaubende Ausblicke auf den Atlantischen Ozean und auf den Hafen von Funchal. Die Zimmer und Suiten des Luxushotels sind individuell gestaltet und erinnern durch farbenfrohe Akzente an die Blütenpracht der Insel. Kulinarisch werden Sie in zwei Restaurants auf höchstem Niveau verwöhnt. Vom Feinsten ist auch das Spa, das Ihnen Ruhe, Tiefenentspannung und zahlreiche Anwendungen bietet.

08

Im Belmond Reid’s Palace logieren Sie mit herrlichen Blicken auf den Atlantischen Ozean und den Hafen von Funchal.

06

Ob Zimmer oder Suite: Blumenmuster, feine Stoffe und schlichte Eleganz geben den Ton an im Paradies auf den Klippen.

03

Nachmittagstee in himmlischen Höhen? Auf der Terrasse genießen Sie Leckereien wie Mini-Sandwichs und Scones.

 

Die Ruhe genießen im Saccharum

Sechs Hotels sind derzeit unter dem Dach „Savoy Signature“ auf der Blumeninsel Madeira vereint. Auch das Saccharum Resort ist Teil der exklusiven Gruppe. Das luxuriöse 5-Sterne-Designhotel liegt zwischen eindrucksvollen Felswänden und dem Strand von Calheta rund 40 Kilometer westlich von Funchal. Auch hier hat die Designerin Nini Andrade Silva Hand angelegt. Das Thema Zuckerrohr ist allgegenwärtig, an Wänden, in Töpfen, im herrlichen Garten, mit historischen Objekten, in einem kleinen Museum. Logisch, denn das wunderschöne Hotel steht auf dem Gelände einer ehemaligen Zuckerrohr-Mühle. Daher auch der Name – Saccharum ist Lateinisch und heißt auf Deutsch Zuckerrohr. Kulinarik-Tipps: Limpets, die regionalen Napfschnecken, die ein wenig an Jakobsmuscheln erinnern, und hausgemachter Zuckerrohrschnaps, der hier mit viele Liebe gepresst wird. „It’s a mess, but a nice one“, sagt die Kellnerin.

VIVA_BLOG_MADEIRA_05_1

Design für Ihre Entspannung im Savoy Saccharum Resort & Spa.

2 – Family Ocean Suite 2

Design für Ihre Entspannung im Savoy Saccharum Resort & Spa.

3 – Adults only Pool 5

Design für Ihre Entspannung im Savoy Saccharum Resort & Spa.

6 – Saccharum Spa (1)

Design für Ihre Entspannung im Savoy Saccharum Resort & Spa.

7 – Premium Sundeck (2)

Design für Ihre Entspannung im Savoy Saccharum Resort & Spa.

Hipp: das NEXT.

Für Familien: das Calheta Beach.

Ein Klassiker: das Royal Savoy

Auch die anderen Hotels der Savoy Signature Gruppe sind sehr zu empfehlen. Die junge, hippe Schwester des Sayoy Palace ist das NEXT. Es liegt im selben Areal wie das Savoy Palace auf dem Weg zum Meer. Die Gestaltung ist stylisch-puristisch und begeistert durch Pastelltöne im Retro-Look. Ganz up to date ist hier vieles via QR-Codes und Touchscreens möglich. Traditioneller zeigt sich das Royal Savoy gleich daneben. An einem sonnigen Hang zwei Kilometer von Funchals Stadtzentrum entfernt begeistert das Gardens (4 Sterne). Familien sind am besten im 4-Sterne-Hotel Savoy Calheta Beach aufgehoben in der Nähe des Saccharum.

VIVA_BLOG_MADEIRA_03_1

Urlaubsfeeling im Hotel NEXT mit stylisch-puristischem Retro-Look.

2 – Recharge Restaurant_Bar

Urlaubsfeeling im Hotel NEXT mit stylisch-puristischem Retro-Look.

1 – Standard Room 1

Urlaubsfeeling im Hotel NEXT mit stylisch-puristischem Retro-Look.

2 – Cloud bar pool (5)

Urlaubsfeeling im Hotel NEXT mit stylisch-puristischem Retro-Look.